Donnerstag, 18 Mai 2017 09:19

Spargel-Saison im Weihenstephaner Berlin

Kaum hat die Hauptstadt die letzten Ausläufer der kalten Jahreszeit abgeschüttelt, zeigt sich auch die Gastronomie von ihrer genussvoll-leichten Seite. So finden nicht nur die ersten süß-sauren Vitaminspender wie Erdbeeren oder Rhabarber ihren Weg auf unsere Teller, auch junges Gemüse bereichert den Speiseplan. Dabei lockt vor allem der Start in die lang ersehnte Spargel-Saison auf die heimischen Märkte, die sonnigen Restaurantterrassen oder in die urigen Wirtshäuser. Marktfrischen Genuss bietet auch das Weihenstephaner Berlin am Hackeschen Markt und rundet das weiße Gold mit herzhaften alpinen Schmankerln ab. Ob mit Bärlauch-Croûtons in einer Cremesuppe, zusammen mit grünem Spargel, gehacktem Ei und Stangenweißbrot in einem Salat oder in einem cremigen Kartoffel-Gulasch an geschmorter Lammhaxe mit Thymian-Jus, hier zeigt sich die Beelitzer Spezialität von seiner vielseitigen, kulinarischen Seite. Wer das Stangengemüse dagegen ganz klassisch mit Kartoffeln und wahlweise zerlassener Butter oder Sauce Hollondaise bevorzugt, kann dieses mit einem kross-gebackenen Bergbauernschnitzel vom Schwein mit Almkäse und Brez’n-Panade, einer saftigen Schinkenvariation vom Kitzbüheler Hausmetzger Huber oder einem zarten, gegrillten Lachsfilet kombinieren. Anschließend können Dessertliebhaber den Frühling mit einem fruchtigen Waldbeerenragout an Vanilleeis zelebrieren. Als perfekte Begleitung für die saisonalen Leckerbissen servieren die kulinarischen Alpenbotschafter Patric und Cornelia Neeser ihren Gästen das limitierte Weihenstephaner 1516 Kellerbier. Das anlässlich des 500. Jahrestages des deutschen Reinheitsgebots abgefüllte, nach altüberliefertem Rezept gebraute Weizenbier kann dann auf der sonnigen Terrasse mit Blick auf den Hackeschen Markt oder auch im lauschigen Innenhof genossen werden.

Seit Anfang 2012 begrüßen die Wirtsleut´ Neeser im Weihenstephaner Berlin am Hackeschen Markt die Gäste in dem 2002 gegründeten Restaurant. Auf der Speisekarte, die unter dem Motto Zurück zum Ursprung ausgearbeitet wurde, finden sich Klassiker der alpinen Küche wie der Ofenfrische Krustenschweinebraten in Weihenstephaner Dunkelbiersauce, der vom Hausmetzger Huber aus Kitzbühel stammt. Auch die Currywurst darf in Berlin nicht fehlen, allerdings wird sie im Weihenstephaner als Almcurrywurst vom zarten Tiroler Vollmilchkalb mit einer eigens kreierten Currysauce serviert. Passend dazu werden sämtliche Biersorten der ältesten Brauerei der Welt, der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, ausgeschenkt – natürlich alle vom Fass. Neben einigen mit dem World Beer Award prämierten Biersorten, wie dem vollmundigen Weihenstephaner Hefeweißbier, dem Weizenbock Vitus oder dem fruchtig-dunklen Doppelbock Korbinian, wird auch der erst kürzlich wiederentdeckte Weihenstephaner Kristall Weizenbock ausgeschenkt. Das Starkbier aus den 50er Jahren ist einzigartig in Berlin und Deutschland und wurde erst kürzlich neu eingebraut. Darüber hinaus bietet die vielseitige Weinkarte edle Tropfen aus Franken, Österreich und Südtirol. Wie beim Hausmetzger gilt auch hier: Die Winzer sind handverlesen und mit den Wirtsleut´ persönlich bekannt.

Gelesen 558 mal