Montag, 26 Juni 2017 12:35

Chill & Grill im Tempelburger

Parkanlage, Grillfläche, Hauptstadtspielplatz – die Berliner und das Tempelhofer Feld haben eine besondere Beziehung. Schließlich bietet der ehemalige Flugplatz reichlich Raum für Spaziergänge, Sport oder Events. Wer nach trendigen Windsportarten wie Windskaten oder Kitebuggy-Fahren auf dem Wiesenmeer des Tempelhofer Feldes Hunger bekommt muss aber nicht erst seinen Grill aufbauen. Kulinarische Inseln, wie der Tempelburger sorgen für das leibliche Wohl der Outdoorbegeisterten. Der aufwendig gestaltete Burgerwagen, der in der Nähe des Haupteingangs am Columbiadamm seinen festen Standplatz hat, sorgt nicht nur mit frisch zubereiteten Burgern aus 100% Rindfleisch, knackigen Salaten, hausgemachten Saucen und knusprigen Brötchen, sondern auch mit vegetarischen Alternativen für herzhafte Stärkung.

So serviert das Team um die Geschäftsführer Philippe Schröder und Paul Kolek neben Klassikern wie dem Cheeseburger mit Käse, frischen Tomaten und Gurken, Hamburgersauce nach eigenem Rezept, Salat und roten Zwiebeln auch eine fleischlose Variante mit Halloumi an Joghurt-Sesam Sauce und Zucchini-Möhren-Mix. Würzig-herzhaften Genuss versprechen dagegen der Tempelburger und der Scharfe. Hier dürfen Burgerfans zwischen der Jack Daniel’s Barbecuesauce und Bacon sowie der Chilisauce an Jalapeños wählen. Und auf die kleinsten Gäste wartet sogar ein eigens kreiertes Kindermenü: Der kleine Hamburger passt genau zwischen zwei Kinderhände und weckt mit kross-frittierten Pommes Frites und einer Capri Sonne auch bei wählerischen Essern Begeisterung.

Doch auch abseits des Burgergrills sorgen die Jungs vom Tempelburger für eine lockere Atmosphäre und ausgelassene Stimmung. Bereits seit dem 4. Mai widmet sich der „Musikalische Donnerstag“ dem After-Work-Ausklang und sorgt mit entspannten Elektrobeats, Down-Tempo, Soul und Funk von Live-DJ’s wie Dejanu oder Konrad Locher für beste Laune. „Die Kombination aus Streetfood und Live-Musik passt perfekt zum gechillten Feierabend-Flair“, freut sich Philippe Schröder.

2015 hat sich der studierte Publizist Philippe Schröder gemeinsam mit seinem Partner Paul Kolek einen lang gehegten Traum erfüllt und den Tempelburger eröffnet. Neben dem silbernen Retro-Wagen warten auf die Foodies liebevoll designte und aus Paletten hergestellte Bankkonstruktionen mit gemütlichen Liege- und Sitzmöglichkeiten, die auch Platz für Getränke und Burger bieten. Neben einem festen Burgersortiment, bestehend aus sechs Burgern, bieten die beiden Jung-Gastronomen ihren Besuchern eine stylische, hippe Atmosphäre mitten auf den Weiten des ehemaligen Flugplatzes.

Gelesen 496 mal