Donnerstag, 06 Juli 2017 10:01

Bayern meets Arizona

Nicht nur in den USA sind Spareribs fester Bestandteil eines guten Barbecues. Schließlich ist das Fleisch besonders zart und bereitet durch aufwändige und fein abgestimmte Gewürzmischungen sowie durch die langsame und schonende Zubereitung kulinarischen Hochgenuss. Auch das Weihenstephaner am Hackeschen Markt begrüßt die warme Jahreszeit mit den butterweich und saftig gegarten Leckerbissen und lockt damit alle Freunde des sommerlichen Grillvergnügens auf die sonnige Terrasse oder den lauschigen Innenhof. Ganz nach amerikanischem Vorbild steht auch beim Weihenstephaner Ripperl‘schmaus die liebevolle und zeitaufwändige Vorbereitung im Vordergrund: So werden die Ripperl drei Tage lang mariniert, mehrere Stunden sous-vide gegart und schließlich mit einer würzigen Barbecue-Sauce bestrichen. Für beste Qualität steht wie bei allen Fleischgerichten im Weihenstephaner Berlin auch hier der Kitzbüheler Hausmetzger Huber. Passend zum würzigen Gaumenschmaus serviert das Team um Chefkoch Roman Lewonko hausgemachten Krautsalat und kross-frittierte All American Fries.

Bei der frisch gezapften Bierbegleitung zu den saftigen Köstlichkeiten aus Übersee bleibt das Weihenstephaner Berlin den eigenen Wurzeln aber treu und startet wie jedes Jahr als erstes Restaurant der Hauptstadt in die langersehnte Festbiersaison. Bestens vorbereitet auf die anstehenden Bierfeste, serviert der erfahrene Restaurantleiter Max Drewitz seinen Gästen bereits ab dem 18. Juli das Original Weihenstephaner Festbier. Das saisonale, anlässlich des Oktoberfests eingebraute Bier aus den Kellern der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan wird im Weihenstephaner am Hackeschen Markt sogar noch vor dem Freisinger Anstich am 1. September bereitgestellt. Egal ob als halbe oder als ganze Maß – auf den süffigen und vollmundigen Gerstensaft vom Fass können sich die Volksfestfans bis zum Ende der Oktoberfest-Saison am 3. Oktober freuen.

Mit seiner alpenländischen, frischen Küche und seinem vielseitigen Biersortiment ist das Restaurant Weihenstephaner Berlin seit 2012 am Hackeschen Markt etabliert. Gemeinsam mit Restaurantleiter Max Drewitz und Stephanie Foeckel, die die Bereiche Administration und Gruppenreservierungen verantwortet, sorgt hier der aus der Spitzengastronomie stammende Geschäftsführer Patric Neeser für das Wohl seiner Gäste. Auf der Speisekarte, bei der sich Küchenchef Roman Lewonko ganz dem Motto Zurück zum Ursprung verschrieben hat, finden sich Klassiker der alpinen Küche wie der ofenfrische Krustenschweinebraten in Weihenstephaner Dunkelbiersauce, der vom Hausmetzger Huber aus Kitzbühel stammt. Auch die Currywurst darf in Berlin nicht fehlen und wird als Almcurrywurst vom zarten Tiroler Vollmilchkalb mit einer eigens kreierten Currysauce serviert. Passend dazu werden sämtliche Biersorten der ältesten Brauerei der Welt, der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, ausgeschenkt: Dazu gehören auch einige mit dem World Beer Award prämierte Biersorten wie das vollmundige Weihenstephaner Hefeweißbier, der Weizenbock Vitus oder auch der fruchtig-dunkle Doppelbock Korbinian. Darüber hinaus bietet die vielseitige Weinkarte edle Tropfen aus Franken, Österreich und Südtirol. Wie beim Hausmetzger gilt auch hier: Die Winzer sind handverlesen und dem Team des Weihenstephaner persönlich bekannt.

Gelesen 588 mal