Mittwoch, 18 Oktober 2017 12:11

Winter is coming!

Kaum bedeckt das Herbstlaub die Gehwege, haben winterliche Leckereien wie Pfeffernüsse, Spekulatius und Glühwein schon längst die Supermarktregale erobert und läuten die gemütlichste Zeit des Jahres ein. Als alljährlicher Vorbote der langersehnten Schnee- und Hüttenromantik gesellt sich vor allem die knusprig und goldbraun gebratene Martinsgans auf die Speiszettl traditionsverbundener Restaurants, um am 11. November die guten Taten des St. Martin zu feiern. Dann lockt auch das Weihenstephaner Berlin bis Ende Dezember wieder mit einer zarten Innviertler Gans aus der gleichnamigen österreichischen Herkunftsregion. Passend zum traditionellen Weihenstephaner Gänsebraten an Orangen-Thymian-Jus werden hier aromatischer Rot- und Grünkohl sowie saftige Kartoffelknödel gereicht.

Mit den letzten goldenen Herbsttagen rücken auch die hohen Advents- und Weihnachtsfeiertage in greifbare Nähe: Das Wiedersehen mit Freunden, der erfolgreiche Jahresabschluss mit den Kollegen oder das Beisammensein im Kreise der Familie wollen dann besonders gefeiert werden. Das Weihenstephaner Berlin am Hackeschen Markt bietet mit typisch alpinen Schmankerln einen besonderen Rückzugort zum gemeinsamen Schwelgen und Genießen. Neben wärmenden Suppen oder frischen Blattsalaten mit hausgeräucherter Entenbrust und Himbeervinaigrette hält die Winterkarte auch Traditionelles, wie die knusprige halbe Bauernente und Alpines, wie das mit Beiried vom Almochsen umschriebene österreichische Roast Beef bereit. Dabei finden die Gäste nicht nur bei den Á-la-carte-Gerichten bis zum 31. Dezember Gelegenheit zum Schlemmen, auch für Feiern im Familienkreis, mit Freunden oder der Firma bieten die Räumlichkeiten mit Platz für bis zu 180 Personen und dem liebevoll geschmückten Gewölbekeller das richtige Flair. So serviert das Team um Patric Neeser für Gruppen ab 20 Personen vier klassische Weihnachtsmenüs. Dabei stehen den Gästen herzhafte Entenkeulen, Sauerbraten, deftiges Wildgoulasch oder Gänsebraten mit winterlichem Beiwerk zur Wahl. Abgerundet werden die herzhaften Hauptgerichte vorweg von Maronensamtsuppe mit Zimtkrusteln oder winterlichem Blattsalat sowie zum Abschluss von Rotweinbirne mit Vanilleeis oder Spekulatiusmousse mit heißen Waldbeeren.

Wer sich nicht entscheiden möchte, kann ab einer Gruppe von 25 Personen das Beste der Festtagsküche vereint im Winterbuffet genießen. In geselliger Runde lässt es sich so beim Kitzbüheler Weihnachtsschinken mit Estragonsenf und frischem Kren, Salatherzen mit Schnittlauchvinaigrette, deftigem Wildgoulasch mit Preiselbeerschmand oder pochiertem Alpenlachs auf das vergangene Jahr zurückblicken. Der hausgemachte Apfelstrudel mit Himbeersahne oder ein köstlich duftender Weihenstephaner Bratapfel mit aromatischem Marzipan, Mandeln, Rosinen und selbst gemachter Vanillesauce entführen abschließend in die süße Dessertwelt. Alternativ können die Gäste ab einer Anzahl von 20 Personen auch das klassische Weihenstephaner Enten- oder Gänseessen probieren. In drei Gängen wird dabei nach einer leichten Geflügelconsommé mit Schnittlauchfrittaten die knusprig gebratene Bauernente oder Gans an Orangen-Thymian-Jus, Blaukraut, Grünkohl und Kartoffelknödeln angerichtet. Nougatmousse mit Kirschkompott oder ein weihnachtlich duftender Bratapfel runden das Menü ab.

Mit seiner alpenländischen, frischen Küche und seinem vielseitigen Biersortiment ist das Restaurant Weihenstephaner Berlin seit 2012 am Hackeschen Markt etabliert. Gemeinsam mit Restaurantleiter Max Drewitz und Friederike Ritschel, die die Bereiche Administration und Gruppenreservierungen verantwortet, sorgt hier der aus der Spitzengastronomie stammende Geschäftsführer Patric Neeser für das Wohl seiner Gäste. Auf der Speisekarte, bei der sich Küchenchef Roman Lewonko ganz dem Motto Zurück zum Ursprung verschrieben hat, finden sich Klassiker der alpinen Küche wie der ofenfrische Krustenschweinebraten in Weihenstephaner Dunkelbiersauce, der vom Hausmetzger Huber aus Kitzbühel stammt. Auch die Currywurst darf in Berlin nicht fehlen und wird als Almcurrywurst vom zarten Tiroler Vollmilchkalb mit einer eigens kreierten Currysauce serviert. Passend dazu werden sämtliche Biersorten der ältesten Brauerei der Welt, der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, ausgeschenkt: Dazu gehören auch einige mit dem World Beer Award prämierte Biersorten wie das vollmundige Weihenstephaner Hefeweißbier, der Weizenbock Vitus oder auch der fruchtig-dunkle Doppelbock Korbinian. Darüber hinaus bietet die vielseitige Weinkarte edle Tropfen aus Franken, Österreich und Südtirol. Wie beim Hausmetzger gilt auch hier: Die Winzer sind handverlesen und dem Team des Weihenstephaner persönlich bekannt.

Gelesen 451 mal