Dienstag, 06 Oktober 2020 13:09

Große Baugenehmigung für GoWest auf dem Reemtsma-Areal

Nach dem Ende der hoch gesicherten Zigarettenproduktion (2012) hat der neue Eigentümer, DIE WOHNKOMPANIE Berlin, das ehemalige Reemtsma-Areal zwischen Mecklenburgischer Straße und Forckenbeckstraße wieder für die Nachbarschaft zugänglich gemacht. Zahlreiche kulturelle Zwischennutzungen, die vom Berlin Mural Festival über den karitativen Flohmarkt bis zu „Klassik in der Kantine: Beethoven in der Alten Tabakfabrik“ reichten, haben seither das Quartier belebt. Und auch die Filmschauspielschule Berlin mit ihren Probebühnen bietet den Berlinern und ihren Besuchern einen regelmäßigen Blick auf künftige Schauspielstars und neu geschriebene oder interpretierte Theaterstücke. Nun hat der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf nach umfangreichen Abstimmung grünes Licht für die Weiterentwicklung des 73.709 qm großen Grundstücks gegeben. Damit sind zwei der insgesamt drei Entwicklungsphasen bereits genehmigt und werden ab nächstem Januar gebaut. „Für die dritte Entwicklungsphase läuft bereits das Bebauungsplanverfahren und soll Ende 2021 zur letzten Teilbaugenehmigung führen“, erläutert Stephan Allner, Geschäftsführer DIE WOHNKOMPANIE Berlin GmbH & Co. KG. Voraussichtlich 2026/27 werden dann alle drei Bauabschnitte fertiggestellt sein. Insgesamt investiert DIE WOHNKOMPANIE Berlin mit ihren Partnern aus der Zech Group (Bremen) gut 1 Mrd. Euro in das Quartier, das später einmal 190.000 qm Gewerbefläche umfassen wird.

Wichtigster Aspekt der mit dem Bezirk abgestimmten Planung: „Das Areal soll in Zukunft dauerhaft offenbleiben und zu einer attraktiven Nachbarschaft beitragen“, erklärt Allner. Entsprechend sind neben den klassischen gewerblichen Nutzungen wie Büros, Labore, einem Hotel mit Tagungsbereich, einem Rechenzentrum und dem Start-Up-Inkubator mit CoWorking-Flächen auch kleinere Läden ausschließlich für den lokalen Bedarf, eine Mensa, diverse Restaurants sowie Cafés vorgesehen.

Kernstück des neuen Quartiers GoWest wird die Errichtung eines genossenschaftlich-organisierten Handwerkerhofes. Die Forderung des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf und der Senats-wirtschaftsverwaltung wird von IHK und Handwerkskammer unterstützt und vom Bauherrn gerne umgesetzt. Innenstadtrelevante Handwerksbetriebe werden in der größten Produktionshalle im westlichen Teil des Areals insgesamt 18.000 qm Fläche zu bezahlbaren Mieten nutzen können. Stephan Allner dazu: „Der Handwerkerhof soll verschiedenen Gewerken wie Elektro-, Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsbauern Platz bieten und hat mit seinen Raumhöhen von 6-8 Metern und durchgängig schwerlasttauglichen Fußböden beste Voraussetzungen für handwerklich arbeitende Betriebe. Schon heute sind hier über 80 Kollegen stationiert und bedienen die große Nachfrage.“

DIE WOHNKOMPANIE Berlin ist seit 2015 Eigentümer der ehemaligen Zigarettenfabrik und entwickelt das Gelände bis ca. 2026 unter dem Projektnamen GoWest. Für die zukunftsweisenden Planungen erhielt das Projekt auf der ExpoReal 2019 in München das Vorzertifikat der DGNB Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen der höchsten Auszeichnungsstufe Platin. Seit 2019 laufen auf dem gesamten Areal Abrissarbeiten, da einige alte Produktionshallen wegen schwacher Statik nicht mehr nachgenutzt werden können.

https://www.wohnkompanie.de/die-wohnkompanie/region-berlin/

 

DIE WOHNKOMPANIE Berlin GmbH & Co. KG ist eine Beteiligungsgesellschaft der international tätigen ZECH Group SE (Bremen), Deutschlands größtem Projektentwickler. Seit 2011 entwickelt das inhabergeführte Unternehmen wertorientierte Quartiere für Eigennutzer und Investoren in Berlin und Umgebung, darunter z.B. den OSKAR HELENE PARK in Berlin-Dahlem. Besonderen Wert legt das Unternehmen dabei auf nachhaltige, energieeffiziente Bauweise in erstklassigen Lagen.

 

 

Gelesen 176 mal