Mittwoch, 27 Januar 2021 15:26

Abrissarbeiten für Weberquartier Steinfurt beginnen im April

Die Realisierung des auf den Namen Mauritius Health & Care Campus getauften Gesundheitsstandorts in Steinfurt (NRW) schreitet voran. Schon im April sollen die Abbrucharbeiten abgeschlossen sein. Parallel erarbeitet der Bauherr IGP Projekt, eine Tochter der börsennotierten IGP Advantag AG, in enger partnerschaftlicher Abstimmung mit der Stadt Steinfurt die Bauanträge für den integrierten Gesundheitscampus auf dem historischen Weberquartier. „Aufgrund der partnerschaftlichen und zielorientierten Zusammenarbeit mit der Bürgermeisterin, dem Bauamt sowie dem Rat der Stadt Steinfurt kommen die Planungen gut voran“, erläutert Stefan Gräf, Vorstand der IGP Advantag AG. Als Grundlage für den Städtebau hatten die Stadtverordneten in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause 2020 einstimmig den Entwurf vom Atelier Kempe Thill von Architekten und Planern gekürt und waren damit dem Votum des gutachterlichen Verfahrens gefolgt. Den Plänen zufolge wird das historische Pförtnerhaus als einziges Gebäude des stark verfallenen Ensembles erhalten und zunächst ab dem Frühjahr als Showroom für das neue Quartier sowie als Baubüro genutzt. „Der Showroom soll zu einem offenen Ort werden, an dem die aktuellen Pläne eingesehen und der Baufortschritt dargestellt werden können“, erläutert IGP Advantag-Vorstand Stefan Gräf und ergänzt: „Schließlich handelt es sich beim Weberquartier um den zentralen Platz des Ortsteils Borghorst.“

Auch Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer zeigt sich erfreut, dass Bewegung in die Entwicklung der Stadtbrache kommt. „Die Kombination einer zukunftsweisenden medizinischen Nutzung mit einem attraktiven Städtebau zeichnet diesen innerstädtischen Campus aus. Er wird aber weitaus mehr als nur ein Ort für Gesundheit und Medizin sein: Er wird Bildungsort, Wohnort und dank des parkartigen Umfelds mit Springbrunnen und viel Grün auch beliebter Aufenthaltsort für alle Steinfurterinnen und Steinfurter sowie ihre Gäste sein“, betont die frisch wiedergewählte Bürgermeisterin.

In der Nutzung vereint das neue Weberquartier eine Rehaklinik nebst Bewegungsbad, die von der UKM betrieben und eng mit dem benachbarten Akutkrankenhaus UKM Marienhospital kooperieren wird. Das Pflegeheim wird von der Caritas angemietet und betrieben. Auch die Großküche, die gleichzeitig das Marienhospital mitversorgt, wird von dem kirchlichen Akteur verantwortet. Daneben verfügt das Areal zukünftig auch über eine Pflegeschule zur Ausbildung der dringend benötigten Nachwuchskräfte. „Wir sind uns handelseinig und erwarten in den nächsten Tagen die Vertragsabschlüsse mit unseren Partnern“, erläutert Gräf. Zudem sind auf dem innerstädtischen Quartier auch Wohnungen für die Pflegekräfte und -schüler sowie klassische frei finanzierte Eigentumswohnungen denkbar. Dr. Stefan Engels, Geschäftsführer der IGPmed, einer Beteiligungsgesellschaft der börsennotierten IGP Advantag AG, ergänzt: „Dieses Konzept ist deutschlandweit einmalig. Erstmals realisieren wir mit dem `Steinfurter Modell´ ein intersektorales innerstädtisches Gesundheitsquartier, das eine optimale Verzahnung von Akutversorgung und Rehabilitation gewährleistet. Damit wird eine Zukunftsvision zur Realität.“

Mit seiner Konzeption liefert der Campus auch Antworten auf die drängendsten Herausforderungen des deutschen Gesundheitswesens: Neben Fachkräftemangel ist das vor allem die fehlende Verzahnung der unterschiedlichen Akteure wie Krankenhäuser, Rehaeinrichtungen und Pflegeschulen. Der Gesundheitsstandort „aus einem Guss“ ermöglicht schon baulich ein optimales Zusammenspiel, etwa indem die Wegebeziehungen und die medizinischen Schwerpunkte aufeinander abgestimmt, Hygienekonzepte erarbeitet und Pflegeschüler in der Praxis ausgebildet werden können.

 

Über das Projekt

Auf dem Weberquartier realisiert die IGP Projekt ein Quartier mit den Nutzungen Reha, Pflege sowie, Wohnen. Die städtebauliche Gestaltung wurde in einem städtebaulichen gutachterlichen Verfahren erarbeitet, um der hohen gestalterischen Bedeutung des Weberquartiers Rechnung zu tragen. „Wir wollen den Gesundheitscampus und die neuen Wohnungen in das bestehende Stadtgefüge integrieren und so ein lebendiges Stadtquartier entwickeln“, erläutert Nils Schülke von der IGP Projekt. Dabei soll ein städtebauliches Gesamtkonzept für ein innovatives und vielseitig nutzbares Quartier entstehen, das sich optimal in den Ort einfügt und das historische Umfeld aufgreift. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der funktionalen Verbindung des benachbarten UKM Marienhospital Steinfurt mit dem neuen Campus.

 

Geschichte des Weberquartiers in Steinfurt, OT Borghorst

Das Planungsgebiet für den neuen Campus befindet sich in prominenter Lage zwischen Rathaus, St. Nikomedes Pfarrkirche und dem UKM Marienhospital Steinfurt. Der Bahnhof ist rund 1,3 Kilometer entfernt. Ihren Namen verdankt das Weberquartier der „Maschinen-Weberei Brinkhaus & Wischbrock“, die ca. 1860 den Betrieb auf diesem Gelände aufnahm. Der überwiegende Produktionsschwerpunkt lag in der Vorbereitung und Verarbeitung von Garnen. Ende der 1980er Jahre wurde der Betrieb eingestellt. Nach mehreren Bränden in den leerstehenden Fabrikgebäuden wurden diese im Frühjahr 2018 durch die Stadt größtenteils abgebrochen. Das historische Weberquartier und seine Umgebung gelten als Siedlungsursprung des Stadtteiles Borghorst.

 

ÜBER DIE IGP PROJEKT

Die zur IGP Advantag gehörende IGP Projekt entwickelt und realisiert vielfältige Immobilienprojekte aller Assetklassen mit dem Fokus auf die Metropolregionen Berlin und Rhein-Ruhr. Das interdisziplinäre Team aus Architekten, Bauingenieuren und Stadtplanern erkennt die Potenziale der Liegenschaften, entwirft wirtschaftliche Konzepte und schafft nachhaltigen Mehrwert für die Standorte. Unser Ziel: Schaffung von markt- und standortgerechten Objekten.

 

 

Gelesen 81 mal