Freitag, 29 Juli 2016 12:11

Dreimal Gold und zweimal Silber für Sasse-Maasberg

 

Die Deutschen sind mit über 30 Kilogramm pro Kopf und Jahr Weltmeister im Wurstgenuss. Und nirgendwo sonst auf der Welt gibt es eine so große Vielfalt an Wurstsorten. Dabei wird natürlich auch die Qualität der Produkte großgeschrieben. Jedes Jahr testet die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) deshalb über 6.500 Wurst- und Schinkensorten auf Rezeptur, Herstellungsart und zahlreiche weitere Qualitätsmerkmale. Der regionale Fleischwarenproduzent Sasse-Maasberg darf sich in diesem Jahr über drei Gold- und zwei Silber-Medaillen freuen. „Wir feiern in diesem Jahr unser 110jähriges Firmenjubiläum und setzen seit Anfang an auf ausgewählte Zutaten und eine hochwertige Herstellung“, sagt Stefan Nitsch, Geschäftsführer von Sasse-Maasberg, und ergänzt: „Natürlich freuen wir uns, dass unsere hohen Qualitätsansprüche auch in diesem Jahr wieder mit mehreren DLG-Auszeichnungen belohnt werden.“ Zu den ausgezeichneten Produkten aus dem Haus Sasse-Maasberg zählen die Gold-prämierte Rotwurst in der Krause, die geräucherte Knackwurst und das Sauerfleisch, Silber-Medaillen gehen an das gefüllte Schweinefilet mit Paprika und die Schinkenwürstchen. Bereits im Mai 2016 wurde Sasse-Maasberg zum 16. Mal der „Preis für langjährige Produktqualität“ von der DLG verliehen.

Seit 1906 produziert das familiengeführte Unternehmen Sasse-Maasberg regionale Fleisch- und Wurstwaren und vermarktet diese im Raum Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Zudem werden die Produkte auch national durch das ebenfalls zu Familie Nitsch gehörende Schwesterunternehmen Halberstädter Würstchen unter dessen Markennamen distribuiert. „So können wir unsere regionalen Spezialitäten deutschland- und europaweit unter einem starken Markennamen platzieren“, erklärt Stefan Nitsch die Vorteile der Zusammenarbeit.

Über die DLG-Auszeichnung
Die DLG testet jährlich tausende Produkte auf verschiedene Qualitätskriterien und vergibt anschließend bei bestandener Prüfung eine Auszeichnung in Gold, Silber oder Bronze. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen dabei Prüfkriterien wie Zusammensetzung, Konsistenz, Geschmack und Geruch. Neben dieser sensorischen Prüfung spielen Kriterien wie die Verpackungs- und Kennzeichnungsprüfung sowie weitere laborgestützte Untersuchungen für die Bewertung der Produkte eine Rolle. Vollkonserven durchlaufen darüber hinaus eine zehntägige Haltbarkeitsüberprüfung, bei abgepackter Wurst erfolgt eine Qualitätskontrolle am Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums.

www.halberstaedter.de

Gelesen 791 mal