Freitag, 30 September 2016 10:46

Theaterpremiere in der Tabakfabrik am 7.10.



Am 1. August 2016 hat die Filmschauspielschule Berlin ihr neues Quartier in der ehemaligen Zigarettenfabrik an der Mecklenburgischen Straße 32 bezogen. Unkomplizierte Hilfe bei der Standortsuche hatte zuvor der neue Vermieter Stephan Allner geleistet, der als Geschäftsführer von „Die WOHNKOMPANIE Berlin GmbH“ das Reemtsma-Areal entwickelt. In den letzten zwei Monaten hat die Filmschauspielschule Berlin neben den Unterrichtsräumen im Bürotrakt für die angehenden Schauspieler auch das Off-Theater Blackboxx in einer der ehemaligen Produktionshallen eingerichtet. Gleich nebenan entsteht in dem ehemaligen Kinosaal des Zigarettenherstellers, der total entkernt wurde, ein weiterer Theater- und Kinosaal. „Mit dem ehemaligen Kino, dem Theater Blackboxx und unserem Foyer, in dem wir regelmäßig öffentliche Lesungen und Liederabende durchführen wollen, haben wir auf dem Reemtsma-Areal künftig drei Spielstätten, in denen unsere angehenden Schauspieler ihre Kunst unter Beweis stellen können“, erläutert Norbert Ghafouri, Leiter der Filmschauspielschule Berlin, und ergänzt: „Das sind ideale Voraussetzungen für uns, da wir so die verschiedenen Situationen im Berufsleben der Schauspieler nachbilden.“ Die meisten Veranstaltungen der Filmschauspielschule sind öffentlich und kosten keinen Eintritt. „Über eine Spende für unsere Schule freuen wir uns aber immer sehr“, so Ghafouri.

Mit dem Stück Fluchtgedanken am 7. Oktober um 19.00 Uhr wird nun erstmals ein Theaterstück in einer der ehemaligen Zigaretten-Produktionshallen aufgeführt. Entwickelt wurde das politische Stück von Schülern des zweiten, dritten und vierten Semesters unter der Leitung von Dozentin Silvia Rachor. 50 Plätze in der Blackbox und eine provisorische Bar stehen für Gäste zur Verfügung, die kostenfreien Karten können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! reserviert werden.

Über die Filmschauspielschule Berlin
Die Filmschauspielschule Berlin besteht seit April 2005. Als erste Schauspielschule Deutschlands bietet sie eine umfassende und vollwertige Schauspielausbildung mit der Ausrichtung auf eine berufliche Karriere sowohl in Theaterhäusern als auch beim Film und Fernsehen. Die erfolgreichen Absolventen der Filmschauspielschule Berlin geben diesem Konzept Recht. Fachleute aus der Praxis schaffen einen bestmöglichen Lernerfolg und bereiten die Studenten optimal auf ihre Arbeit als Schauspieler vor. Ein kreatives und lernfreundliches Arbeitsklima und angenehme Räumlichkeiten runden das Gesamtbild der Filmschauspielschule Berlin ab.

Über Die WOHNKOMPANIE Berlin GmbH
Die WOHNKOMPANIE Berlin GmbH ist eine Beteiligungsgesellschaft der international tätigen Zech Group (Bremen). Seit 2011 entwickelt das inhabergeführte Unternehmen wertorientierte Wohnquartiere für Eigennutzer und Investoren in Berlin und Umgebung, darunter den Oskar Helene Park in Berlin-Dahlem. Besonderen Wert legt das Unternehmen dabei auf eine nachhaltige, energieeffiziente Bauweise in erstklassigen Lagen, die einen Werterhalt für die Zukunft versprechen. Mit der WOHNKOMPANIE Berlin sowie den Pendants in „Nord“, „NRW“, „Wien“ und „Rhein-Main“ bündelt die Zech Group, ein international agierendes, inhabergeführtes und breit diversifiziertes Bau- und Immobilienunternehmen, ihre Immobilien-Expertise im Bereich Wohnungsbau. Die WOHNKOMPANIE ist Teil des Geschäftsbereichs Real Estate der Zech Group und profitiert von deren Netzwerk und Finanzstärke. Zur Unternehmensgruppe gehören auch die Gewerbe-Experten Art-Invest Real Estate, die u.a. den Neubau der Deutschen Bank an der Otto-Suhr-Alle realisiert haben.

www.wohnkompanie.de

www.filmschauspielschule.de

 

Gelesen 793 mal