Montag, 12 September 2016 13:09

Saftiges Steak mit Blick auf die Spree

Ob Wagyu Rib Eye, Porterhouse Steak oder Chateaubriand – im Brechts Steakhaus am Schiffbauerdamm können Liebhaber von saftigen Steaks und zartem Entrecote aus auserlesenen Fleischsorten wählen. Dabei legen Inhaber Michael Pankow und sein Küchenteam großen Wert auf erstklassige Qualität und nachvollziehbare Herkunft des Fleisches. „Wir arbeiten eng zusammen mit handverlesenen Farmern, die strengsten Richtlinien entsprechen“, erklärt Gastronom Michael Pankow und fügt an: „Reife, Haltung und Fütterung sind entscheidend sind für ein gutes Steak. Wenn alle Faktoren stimmen, kann man die Qualität des Fleisches mit allen Sinnen erleben – man kann sie sehen, riechen und schmecken.“ Aber auch auf die perfekte Zubereitung kommt es an. Daher wird das Gourmetfleisch auf hochwertigen Lavasteingrills zubereitet, die dem Fleisch eine zarte Kruste und feine Röstaromen verleihen, während das Innere schön saftig bleibt.

Begleitet werden Tomahawk Dry Age, Double Flank & Co. von leckerem Beiwerk wie Zwiebelmarmelade, Karotten mit Kokosraspeln oder Ratatouille mit Ingwer, das die Gäste sich – ganz nach Geschmack – zusammenstellen können. Wem medium rare noch nicht roh genug ist, kann auch aus vier Tatar-Variationen auswählen. Serviert wird das zarte Fleisch dann wahlweise mit Wachteiei, marinierten Artischocken oder Tomatenconfit. Aber auch echte Grill-Klassiker dürfen nicht auf der Speisekarte fehlen, darunter der Brechts Burger mit Süßkartoffelpommes, Iberico Spare Ribs oder geschmorte Lammkeule mit Polenta und grünen Bohnen. Fisch-Freunde wählen zwischen Thunfischsteak, Riesengarnelen oder dem gegrillten Hummer. Und natürlich ist auch für Vegetarier gesorgt: Beim vegetarischen Grillfest werden Römersalat, Artischocken, Zucchini und weitere Gemüsesorten schonend gegrillt serviert.

Passend zu den erlesenen Zutaten reichen Michael Pankow und sein Team edle Tropfen aus Chile, Südafrika, Kalifornien oder Argentinien. Die ausgewählten korrespondierenden Jahrgangsweine unterstreichen mit den ausgewiesenen Geschmacks-Kategorien Light, Medium und Strong die aromatischen Hauptgänge. Zum süßen Abschluss runden klassischer New York Cheese Cake an Beerenragout, Zitronengras-Crème Brûlée oder erfrischende Sorbetvariation das Dinner ab.

Genauso international wie seine Speisen und Weine präsentiert sich die Speisekarte auf Deutsch, Englisch und Spanisch. Schließlich macht die Lage vis-a-vis des Bahnhofs Friedrichstraße und neben dem Berliner Ensemble das Restaurant zum perfekten Anlaufpunkt für Weltenbummler und Kulturinteressierte. Und die Terrasse mit Blick auf die Spree lädt ganzjährig zum Verweilen und Genießen ein.

Gelesen 562 mal